Der Keller

Unterschiedliche Nutzung erfordert unterschiedliche Estriche!

Präzision und Schnelligkeit

Das Haus entsteht mit dem Keller. Deshalb sollten die ersten Überlegungen der „Basis“ gelten. Entscheidend für die Wahl des richtigen Estrichs ist, wie der Kellerraum oder verschiedene Kellerräume genutzt werden sollen. Wird der Keller nur Lagerraum, enthält er auch Nassräume, Fitnessraum, Kellerbar oder sogar einen oder mehrere zusätzliche Wohnräume?

Für den Wohnbereich ist ein Zementestrich ZE 20 oder alternativ ein Anhydritestrich AE 20 durchaus ausreichend. Allerdings muss aufsteigender Feuchtigkeit mit einer hochwertigen Abdichtung (DIN 18195) vorgebeugt werden.

Wird der Keller ausschließlich als Lagerraum genutzt, verwendet man die Qualität ZE 30 auf Trennlage bzw. eventuell im Verbund. Bei Garagen wird es ebenso gehandhabt. Keller- wie Garagenestriche sollten nach genügender Austrocknung entweder mit Fliesen belegt oder an der Oberfläche mit Kunstharz imprägniert werden, um den Estrich vor Schadstoffen (z.B. Öl) zu schützen. Starke Verunreinigungen können erfordern, dass der gesamte Estrich teuer entfernt und neu verlegt werden muss.

Für kürzere Austrocknungszeiten (bis zur Hälfte der normalen Trocknungszeit) wird ein Beschleuniger zugesetzt. Noch schneller geht's mit einem speziellen Bindemittelzusatz (Belegbarkeit bereits nach ca. 48 Stunden bei idealer Baustellenvoraussetzung) - ohne Qualitätseinbussen. Die ideale Verlegetemperatur beträgt 10-15 Grad. Bei höheren Temperaturen erfolgt eine schnellere Wasserabgabe und es kann zu mürben und abgesandeten Estrichoberflächen kommen. Die Estrichoberfläche ist verlegereif bei einer Ausgleichsfeuchte <= 2,0% CM.

Das gibt’s zu beachten
  • Zementestrich muss normgerecht sein
  • Anforderungen: DIN 18353, 18560
  • Mindestnormdicke schwimmend, 35 mm
  • Dämm-Matten, ggf. Feuchtigkeit mit Abdichtung schützen
  • Zuschlagstoffe von 0-8 mm (innerhalb Idealsieblinie)
  • Mischungsverhältnis ca. 1:3,5
  • Verlangte Ebenheit: DIN 18202, Tab.3. Zeile 3